RSS Feed | Sitemap | Suche:
flawless_mt.jpg

Häufig gestellte Fragen

Stimmt es, dass die gesetzliche Krankenkasse bei Implantaten nichts zahlt?

Antwort: Nein
Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen unabhängig davon, für welche Art von Zahnersatz sich ein Patient entscheidet einen „befundabhängigen“, festgelegten Zuschuss (Festkostenzuschuss).
Der Versicherte erhält diesen Zuschuss also unabhängig davon, ob er sich für eine implantatgetragene oder konventionelle Versorgung entscheidet.

Stimmt es, dass eine Implantation schmerzhaft ist?

Antwort: Nein
Das Setzen eines Implantates ist weitaus harmloser als beispielsweise die Extraktion eines Zahnes.
Eine Implantation ist ein extrem schonendes Verfahren. Sind aufwändige knochenaufbauende Maßnahmen erforderlich, ist allerdings eine für einige Tage anhaltende Schwellung normal. Eine Schwellung führt aber nicht automatisch zu mehr Schmerzen.

Stimmt es, das Implantatbehandlungen immer sehr lange dauern?
 
Antwort: Nein
Ein erfahrener Implantologe kann mehrere Implantate innerhalb kurzer Zeit fachgerecht einsetzen. Der eigentliche Eingriff dauert manchmal nur 20-30 Minuten.

Moderne Implantate können heute unter günstigen Voraussetzungen sogar unmittelbar im Anschluss an das Einsetzen mit einem provisorischen Zahnersatz versorgt werden.

In der Regel wartet man aber bis zur endgültigen Versorgung 2-4 Monate, um eine ungestörte Einheilung zu ermöglichen. Bei sehr aufwändigen Behandlungen mit größerem Knochenaufbau kann sich eine Behandlung aber auch bis zu 9 Monaten hinziehen. Es wird jedoch immer dafür gesorgt, dass der Patient die Praxis-Klinik nicht ohne Zahnersatz verlassen muss.
Muss ich vor der Operation Angst haben?
 
Antwort: Nein
In der Regel ist zum Setzen eines oder auch mehrerer Implantate eine örtliche Betäubung (Lokalsanästhesie) ausreichend.
Bei länger dauernden Eingriffen oder auch bei sehr ängstlichen Patienten kann der Eingriff aber auch in Allgemeinnarkose oder Dämmerschlaf durchgeführt werden. Die Narkose wird dann durch einen erfahrenen Narkosefacharzt (Anästhesisten) durchgeführt und wird in aller Regel auch sehr gut vertragen.
zurück

Datum der letzten Änderung: 06.05.2011