Sitemap | Suche:
flawless_mt.jpg

Botulinumtoxin A

Sanft und gleichzeitig wirksam.


Botulinumtoxin A ist eine Substanz, die eine gesteigerte Muskelaktivität vermindert.
Es ist ein gereinigtes Protein, das aus dem Bakterium Clostridium botulinum gewonnen wird. Es ist als BOTOX unter anderem für die medizinischen Indikationen Blepharospasmus (Augenkrampf), zervikale Dystonie (Schiefhals) und vermehrtem Schwitzen (Hyperhidrose) zugelassen.

Vistabel und Botox basieren auf dem gleichen Wirkstoff und sind auch in der Formulierung identisch. Die unterschiedliche Namensgebung wurde gewählt, um klar zwischen der ästhetischen und therapeutischen Nutzung des Medikamentes differenzieren zu können.

Botox wurde bisher im "Off-Label-Use" zur Faltenbehandlung eingesetzt.

Beim vermehrten Schwitzen hat BOTOX schon länger eine Zulassung. In vielen Fällen ist die Hyperhidrose (krankhaftes Schwitzen) eine Krankheit.

Da sich die behandelte Stelle immer regeneriert und keine bleibenden Veränderungen* auftreten, gilt die Anwendung von Botulinumtoxin A bei Falten mittlerweile als eine sichere medizinisch- kosmetische Behandlungsmethode. Die Unterspritzung mit Botulinumtoxin A kann ohne Probleme beliebig oft wiederholt werden und lässt sich problemlos mit allen anderen Verfahren zur Therapie von Falten kombinieren.
* (Nach derzeitigen Erkenntnissen)

 
Welche Behandlungsmethode für Ihre Wünsche am besten geeignet ist, sollte in einer persönlichen Beratung individuell erörtert werden. Diese Erstinformation kann ein eingehendes Aufklärungsgespräch nicht ersetzen.
 

Weitere Anwendungen:
 
Übermäßiges Schwitzen
Botulinumtoxin A hemmt die Aktivität der Schweißdrüsen. Durch oberflächliche Injektionen an Achseln, Handflächen oder Fußsohlen wird eine lästige Schweißbildung gestoppt. Da diese Form der Therapie relativ unangenehm ist und durch die kurze Wirkdauer häufige Wiederholungen erfordert, empfehlen wir für den Bereich der Achseln eine Schweißdrüsen-Saugkürettage.
 
Spannungskopfschmerz und Migräne
Oftmals verschwinden Spannungskopfschmerzen oder Migräne nach einer Behandlung mit Botulinumtoxin A. 


Historie:

Schon im 19. Jahrhundert wurde Botulinumtoxin A zur Therapie eingesetzt, um die angespannte, verkrampfte Muskulatur auszuschalten.
Die Zulassung 1979 in den USA ermöglicht, dass Botulinumtoxin A bei vielen Augen-, Nerven- und Muskelerkrankungen gerade auch bei Kindern zur Therapie eingesetzt wird.
 

Weblink:

Botox

Mehr Informationen über:

Vistabel
Schweißdrüsenabsaugung

zurück

Datum der letzten Änderung: 21.02.2009

Medizinische Aussagen: Die getätigten Aussagen gründen sich auf allgemeinen medizinischen Erkenntnissen und auf eigenen Erfahrungen.
Dr. Werner Fürstenau (Facharzt für MKG-Chirurgie und Zahnarzt)